Arbeitsmarktbarometer Q1/2020

Veröffentlicht am 10.12.2019,

Laut dem aktuellen ManpowerGroup Arbeitsmarktbarometer, für das in Österreich rund 750 Personalisten befragt wurden, liegt der Netto-Beschäftigungsausblick für die Monate Jänner bis März 2020 bei +3%. Im Vergleich zum 4.Quartal 2019, aber auch im Vergleich zum Vorjahr Q1/2019 sind die Einstellungsabsichten um -2% gesunken.  

Auf die Frage „Erwarten Sie, dass im 1. Quartal 2020 die Mitarbeiteranzahl an Ihrem Standort im Vergleich zum laufenden 4. Quartal eher steigen, abnehmen oder gleichbleiben wird?“, antworteten 4 % der befragten Arbeitgeber   mit „eher steigen“, 5% sagten die Mitarbeiteranzahl wird „eher sinken“ and 90% der Befragten meinten der Mitarbeiterstand bleibt „eher gleich“. 

„Was wir derzeit am Markt beobachten, unterstreicht das Ergebnis der Umfrage“, sagt Petra Pöhr-Schnöll, Niederlassungsleiterin der Manpower Niederlassung in Salzburg. „Unsere Kunden zögern derzeit, neue Mitarbeiter einzustellen, und viele verschieben die Enscheidung auf das neue Jahr”, ergänzt Petra Pöhr-Schnöll.


Wirtschaftssektoren im Vergleich

Arbeitgeber in sieben von insgesamt zehn Wirtschaftssektoren erwarten einen Anstieg der Mitarbeiterzahl im ersten Quartal des Jahres 2020, während der Bereich Öffentliche Hand & Soziales einen Rückgang erwartet. Im Vergleich zum laufenden Quartal schwächen die Beschäftigungsaussichten in fünf Branchen ab, während sie in vier Branchen etwas wachsen. Verglichen zum Vorjahr, sind die Aussichten in sechs Branchen gesunken, aber auch in 4 Branchen gestiegen.

Die stärksten Einstellungsabsichten haben die Arbeitgeber der Branche Finanzwesen & Dienstleistungen mit +10%. Dieser Wert hat sich um 5 Prozent im Vergleich zum laufenden Quartal verbessert, aber im Vergleich zum Vorjahr um 7 Prozent verschlechtert.

Die Branche Öffentliches & Soziales meldet den stärksten Rückgang mit -3 %. Die Einstellungsaussichten sind die schwächsten seit zwei Jahren und sanken im Quartalsvergleich um 2 bzw. 12 Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahr.

Bundesländervergleich: Die Steiermark meldet den größten Zuwachs

Fünf von neuen Bundesländern erwarten einen leichten Mitarbeiteranstieg im 1.Quartal, aber zwei Bundesländer erwarten einen Rückgang. Den stärksten Zuwachs meldet die Steiermark mit einem Netto Beschäftigungsausblick von +8, der stärkste seit zwei Jahren. Im Vergleich zum laufenden Quartal bzw. zum Vorjahr stiegen die Aussichten um 2 bzw. 5 Prozent.

Die schwächsten Aussichten, nämlich -2 %, melden die Bundesländer Kärnten und Tirol.  In Kärnten sinkt der Ausblick um 4 bzw. 20 % im Vergleich zum laufenden Quartal bzw zum Vorjahr.  Die Tiroler Arbeitgeber melden die schwächste Prognose seit mehr als fünf Jahren,

-8% zum laufenden Quartal und -13% zum Vorjahr.

Personalzuwachs bei Groß und Mittelbetrieben*

Arbeitgeber aller Unternehmensgrößen melden ein Wachstum. Großunternehmen melden den stärksten Zuwachs mit +18%, während Kleinstunternehmen nur ein Wachstum von +1% erwarten. 

[* 0-9 Mitarbeiter: Kleinstunternehmen, 10-49 Mitarbeiter: Kleinunternehmen, 50-249 Mitarbeiter: mittlere Unternehmen, über 250 Mitarbeiter: Großunternehmen]

Auch weltweit wollen Firmen mehrheitlich Personal aufstocken

Insgesamt wurden 58,631 Arbeitgeber in den 43 Ländern und Gebieten von der ManpowerGroup befragt, um die Einstellungsabsichten der Arbeitgeber für das erste Quartal 2020 zu messen.  Arbeitgeber in 42 der 43 untersuchten Länder und Gebiete erwarten für den Zeitraum Jänner bis März einen Mitarbeiteranstieg.

Die stärksten Netto-Beschäftigungsaussichten werden in Griechenland, Japan, Taiwan, USA und Rumänien gemeldet. Die schwächsten Einstellungsabsichten gibt es in Panama, Argentinien, Costa Rica, Italien und Spanien.

MEOS Q1/2020 Broschüre

MEOS Q1/2020 Infographik

MEOS Q1/2020 Presseaussendung

Diesen Artikel teilen

Ähnliche Artikel
Häufige Fragen

Sie haben Fragen zu unserer Jobsuche, unserem Bewerbungsprozess, unseren Dienstleistungen für Bewerber und Dienstnehmer oder zum Datenschutz? Unter „Häufigen Fragen“ finden Sie Antworten auf Fragen unserer Kandidaten und Mitarbeiter. Natürlich stehen wir Ihnen auch persönlich gerne zur Verfügung, um Sie bestmöglich bei Ihrer Jobsuche zu unterstützen!

Zu den Häufigen Fragen