Back to top

Tipps für eine erfolgreiche Probezeit

Wie soll man sich in der Probezeit verhalten? Worauf muss man besonders achten? Drei Tipps, die Ihnen beim Job-Einstieg helfen.

Manpower gibt Tipps für die Probezeit

Zeigen Sie Arbeitsbereitschaft und Motivation

Signalisieren Sie für einen guten Start in Ihrem neuen Job Arbeitsbereitschaft und Motivation. Dies gelingt oftmals mit einfachen Mitteln wie zum Beispiel der Einhaltung der vorgegebenen Arbeitszeit sowie pünktliches Erscheinen. Auch wenn dies banal klingt, ist es nicht immer selbstverständlich. Etwaige Dienstgänge, Arztbesuche oder auch zu lange Rauchpausen sollten insbesondere in der Probezeit vermieden werden. Auch auf ausgedehnte Pläuschchen mit den neuen Kollegen sollten Sie verzichten. Verlegen Sie diesen informellen Kontakt auf die Freizeit. Schließlich muss man sich während der Probezeit darüber im Klaren sein, dass sich nicht nur der Dienstgeber einen ersten Eindruck verschafft, sondern auch die neuen Kollegen.

Stellen Sie Fragen

Die Probezeit bietet eine gute Gelegenheit, sowohl für den Dienstgeber als auch für den Dienstnehmer sein Gegenüber kennenzulernen. Umso wichtiger ist es daher für Kandidaten, die Einschulungszeit ernst zu nehmen und viele Fragen zu stellen, um einen möglichst guten Einstieg in das neue Unternehmen zu erhalten. Machen Sie sich außerdem Notizen, auf die Sie später zurückgreifen können.

Gekommen, um zu bleiben

Die Probezeit ermöglicht Kandidaten, den Betrieb, die neuen Kollegen sowie die Unternehmenskultur kennenzulernen. Nehmen Sie sich diese Zeit, um sich darüber klar zu werden, ob der neue Job auch der richtige für Sie ist: Möchte ich in diesem Unternehmen langfristig bleiben? Was kann ich für mich mitnehmen? Kann ich mich hier gut entfalten? 

Wenn Sie diese Empfehlungen beachten und positive Antworten auf die Fragen finden, ob Sie sich im Unternehmen gut aufgehoben fühlen, dann steht einem guten Berufseinstieg nichts mehr im Weg. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg!