Back to top

Große Denker bei Manpower: Philosophiestudent Lukas

Von flexiblen Studentenjobs und getretenen Würmern

Lukas studiert Philosophie und geht dabei Dingen auf den Grund, die für viele von uns schon selbstverständlich sind. Wie viele Studentinnen und Studenten finanziert sich Lukas sein Studium mit diversen Nebenjobs und hat mit Manpower Hospitality den idealen Partner gefunden. Als Marktführer in den Bereichen Events, Hotellerie und Gastronomie bietet Manpower Hospitality flexible Studenten- und Nebenjobs in ganz Österreich. Lukas sammelt mit jedem Job wertvolle Erfahrungen, die ihm, wie er sagt, bei der geistigen Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Themen behilflich sind. Vom Geburtstagsfest für den thailändischen König bis zu Zugtouren durch ganz Österreich, Lukas ist von der Jobvielfalt und Flexibilität begeistert und geht frei nach Kant an die Sache. Seine philosophische Grundhaltung: Wer sich zum Wurm macht, kann nachher nicht klagen, wenn er mit Füßen getreten wird.

Philosophiestudent Lukas berichtet über seine Erfahrungen mit Manpower

Manpower: Wie bist du zu Manpower bekommen?

Lukas: Als ich mich während meines Studiums um einen Nebenjob umgesehen habe, hat mir eine Freundin Manpower für einen Studentenjob empfohlen.

Manpower: Wo warst du schon überall im Einsatz?

Lukas: Hauptsächlich habe ich Dienste in Hotels direkt in Wien angenommen. Ich war aber auch schon in Niederösterreich auf einem Schiff unterwegs und bin mit Zugtouren durch das Land gekommen. Beim Geburtstag vom thailändischen König durfte ich servieren. Die Abwechslung ist groß, jeder Job ist neu, man lernt unterschiedliche Menschen kennen, stellst sich schnell auf neue Aufgaben ein und man wird vor allem immer gut behandelt.

Manpower: Wie läuft das ab, wenn du über Manpower im Einsatz bist?

Lukas: Ich bereite mich auf den Dienst vor, indem ich eine halbe Stunde vor Dienstbeginn am ausgemachten Treffpunkt bin, wo meistens ein kurzes Arbeitsbriefing stattfindet und danach beginnt auch schon der Dienst.

Manpower: Erzähl uns ein bisschen von deinem Werdegang?

Lukas: Nach der Matura in Oberösterreich bin ich nach Wien gekommen, um Lehramt zu studieren. Ich habe Biologie, Philosophie und Psychologie inskribiert. Während des Studiums habe ich mich unter anderem auch wieder mehr mit Kunst auseinandergesetzt und kleinere Arbeiten begonnen.

Manpower: Was interessiert dich an der Philosophie?

Lukas: Mich interessiert an der Philosophie, das weitere Erstreben nach Antworten auf Fragen (z.B. Ethnischer Herkunft), die sich viele Leute nicht mehr stellen. Es ist meiner Meinung nach auch immer spannend, Aussagen zu hinterfragen, die zum Beispiel aus naturwissenschaftlicher Sicht bereits als erwiesen gelten.

Manpower: Hattest du Vorurteile über Manpower?

Lukas: Ich hatte immer Bedenken, dass man im Servicebereich sehr schroff behandelt wird, was sich nach zwei, drei Diensten aber als falsch erwiesen hat.

Manpower: Welcher Einsatz bei Manpower hat dir besonders gefallen?

Lukas: Ich mag ganz besonders die Dienste, wo man etwas herumkommt, wie zum Beispiel beim Zugdienst, wo man mit allen möglichen Menschen von überall her arbeiten kann.

Manpower: Wo möchtest du einmal beruflich landen?

Lukas: Ich würde gerne Lehrer an einer AHS werden, aber ich wäre auch nicht von einem Leben als Comic-Zeichner oder Maler abgeneigt.

Studentenjobs bei Manpower

Wordrap:

Lebensmotto: Es gibt Tage, da frisst man den Bären und Tage, da wird man vom Bären gefressen.

Beruhigungsmantra: OM

Die Endorphine tanzen im: Weberknecht

Buchempfehlung: Verteidigung der Missionarsstellung von Wolf Haas

Manpower ist für mich: Eine gute Ergänzung zum ganzen Lernen und geistiger Auseinandersetzung mit diversen Themen.