Back to top

Ermutigende Signale am heimischen Arbeitsmarkt in Q3 2016 erwartet

Laut unserem aktuellen Manpower Arbeitsmarktbarometer blicken die heimischen Arbeitgeber zuversichtlich in das 3. Quartal 2016.

  • 9% der heimischen Unternehmen planen, neue Mitarbeiter einzustellen.
  • Nur 3% gehen von einem Mitarbeiterabbau aus.
  • 88% erwarten keine Veränderung gegenüber dem Vorquartal.

Der Netto-Beschäftigungsausblick – jene Kennziffer, die die Differenz zwischen positiver und negativer Erwartungshaltung der befragten Unternehmen widerspiegelt – beträgt somit +6%. Bereinigt man den Beschäftigungsausblick um saisonale Variationen [1], so liegt dieser bei +4%. Die Einstellungsabsichten sind damit um 3 Prozentpunkte sowohl gegenüber dem Vorquartal als auch gegenüber dem Vorjahr stärker.

„Neun Prozent der heimischen Arbeitgeber wollen im kommenden Quartal Personal aufnehmen. Besonders in den Bundesländern Salzburg und Vorarlberg sowie in der Land- & Forstwirtschaft bzw. Energieversorgung geben sich die Unternehmen zuversichtlich“, erklärt Erich Pichorner, Geschäftsführer der ManpowerGroup Österreich. „Trotz dieser erfreulichen Prognose und einer merkbaren Belebung der Konjunktur stieg zuletzt die Arbeitslosigkeit. Vor allem für Menschen mit Pflichtschulabschluss wird es immer schwieriger, einen Job zu finden. ManpowerGroup setzt daher gezielt auf die Weiterbildung ihrer Bewerber und Mitarbeiter, um sie langfristig am Arbeitsmarkt zu positionieren und zu halten.“

Entwicklungen am Arbeitsmarkt in Österreich

Die wichtigsten Ergebnisse für das dritte Quartal im Überblick

  • Neun der zehn Wirtschaftssektoren sowie sechs der neun Bundesländer wollen im Zeitraum von Juli bis September 2016 ihre Mitarbeiterzahl ausbauen.
  • Der stärkste Arbeitsmarkt wird im Sektorenvergleich in der Land- und Forstwirtschaft erwartet. Mit einem Beschäftigungsausblick von +12% verbessern sich die Jobchancen für Bewerber im Vergleich zu Q2/2016 um 10 Prozentpunkte und gegenüber dem Vorjahr um 9 Prozentpunkte.
  • Der schwächste Stellenmarkt wird für den Sektor Verkehr & Telekommunikation mit einem Ausblick von -3% prognostiziert.
  • Im Bundesländervergleich wollen die Arbeitgeber in Salzburg das meiste Personal aufstocken (Beschäftigungsausblick von +9%). Der Beschäftigungsausblick verbessert sich gegenüber Q2/2016 um 8 und gegenüber Q3/2015 um 6 Prozentpunkte.
  • Die schwächsten Beschäftigungsabsichten werden aus dem Burgenland und aus Kärnten berichtet. Der Beschäftigungsausblick liegt in beiden Regionen bei -3%.
  • Im Größenvergleich gibt es in allen Größenkategorien positive Signale. Das stärkste Personalwachstum wird bei den Großunternehmen mit +16% erwartet. 

» Alle Informationen im Detail können Sie hier nachlesen.

[1] Die saisonale Adaptierung der Umfrage-Rohdaten wird durchgeführt, um Beschäftigungsveränderungen auszugleichen, die jedes Jahr zur gleichen Zeit passieren (z.B. Jahreszeitenwechsel, Schulschluss etc.). Für eine saisonale Adaptierung sind Daten aus mindestens 17 aufeinanderfolgenden Quartalen erforderlich. Als Methode für die saisonale Adaptierung wird TRAMO-SEATS verwendet. Die saisonal-adaptierten Daten sind somit die Umfrage-Rohdaten minus dem erwartbaren saisonalen Effekt. Alle weiteren Daten im Text sind saisonal-adaptierte Werte.